Programmhilfe

Koordinatensysteme

Weltkoordinatensystem (WKS)

Benutzerkoordinatensystem (BKS)

Objektkoordinatensystem

Der pCon.planner ermöglicht das zwei- und dreidimensionale Planen. Dazu stellt er ein festes Koordinatensystem, das so genannte Weltkoordinatensystem (WKS) und ein variables Koordinatensystem, das so genannte Benutzerkoordinatensystem (BKS), zur Verfügung. Beide dienen dazu, Objekte zu positionieren, wobei das Benutzerkoordinatensystem im Besonderen dazu geeignet ist, Objekte aneinander auszurichten.

Tipp: Auf unserem Youtube-Kanal finden Sie ein Video zu diesem Thema

objekte_platzieren_video

 

In diesem Video zeigen wir, wie man individuelle Benutzerkoordinatensysteme setzt, verschiedene Ansichten zur exakten Platzierung nutzen kann und die Höhe von gefangenen Objekten abgreift.

Weltkoordinatensystem (WKS)

Nach jedem Start des pCon.planners arbeiten Sie zunächst im WKS. Dieses markiert den Nullpunkt Ihrer Planung; es ist in seinem Ursprung und seiner Ausrichtung unveränderlich. Das WKS dient der Grundorientierung und wird immer dann wichtig, wenn Sie von einer gedrehten Ausrichtung und Lage in die ursprüngliche Position zurückkehren möchten.

Benutzerkoordinatensystem (BKS)

Das BKS können Sie an jede mögliche Stelle in der Planung setzen und seine Ausrichtung verändern. Das macht Sie bei der Positionierung von Objekten besonders flexibel. Das Kapitel Objekte mittels Referenzpunkt ausrichten beschäftigt sich genauer mit der Nutzung des BKS zur Ausrichtung von Objekten. Während der Arbeit mit dem BKS bleibt das WKS als Bezugssystem erhalten. Mit dem Befehl WKS-Ursprung setzen aus dem Kontextmenü wird das BKS auf das WKS zurückgesetzt.

Objektkoordinatensystem

Ein Objektkoordinatensystem ist ein mit dem Objekt verbundenes Bezugssystem, das die Ausrichtung des jeweiligen Objekts beschreibt. Es kann z.B. beim Verschieben oder Skalieren schräg ausgerichteter Objekte verwendet werden.

Im folgenden Abschnitt erfahren Sie mehr über den Ursprung der Koordinatensysteme, den Referenzpunkt, und darüber, welche Operationen für diesen möglich sind.