Programmhilfe

Darstellung

Darstellungsmodi

Darstellungseinstellungen

Kantenhervorhebung

Transparente Wanddarstellung

Linienstärken darstellen

Jedem Arbeitsbereich im pCon.planner kann neben einer eigenen Projektion auch eine eigene Darstellung zugewiesen werden. Daneben bietet das Programm eine Reihe von Einstellungsmöglichkeiten, die im Folgenden erläutert werden.

Darstellungsmodi

Jedem Arbeitsbereich kann eine eigene Darstellung zugewiesen werden. Innerhalb der Gruppe Darstellung (Register Ansicht) finden Sie die verschiedenen Varianten.

pCon.planner_Darstellung_19_Darstellungsmodi

Alternativ rufen Sie die Darstellungsmodi über den Bereich Ansichtssteuerung, Drop-Down-Menü Darstellung auf.

Drahtgitter

pCon.planner_Darstellung_20_Modus_Drahtgitter

Der Drahtgitter-Modus stellt alle Objekte Ihrer aktuellen Planung als Drahtgittermodelle dar. Das bedeutet, dass nur die Konstruktionslinien der Elemente angezeigt werden. Flächen werden hier nicht visualisiert. Der Zugriff auf Objekte im Drahtgitter-Modus (z.B. zum Verschieben) muss daher immer über die sichtbaren Linien erfolgen.

Verdeckt

pCon.planner_Darstellung_21_Modus_Verdeckt

Im Modus Verdeckt werden nur die Kanten dargestellt, die im Blickfeld des Betrachters liegen. Die zwischen den Linien vorhandenen Flächen werden weiß ausgefüllt. Objekte können im Verdeckt-Modus sowohl über ihre sichtbaren Kanten als auch Flächen selektiert und bearbeitet werden.

Farbig

pCon.planner_Darstellung_22_Modus_Farbig

Im Darstellungsmodus Farbig werden Objekte mit Kanten und farbigen Flächen dargestellt. Statt Texturen und mehrfarbigen Materialien zeigt dieser Modus einen entsprechenden Farbmittelwert. Dieser Modus verzichtet zugunsten der Systemressourcen auf die Berechnung von Licht und Schatten.

Texturiert

pCon.planner_Darstellung_22a_Modus_Texturiert

Im Darstellungsmodus Texturiert werden neben den Kanten auch Farben und Texturen von Objekten dargestellt. Jedoch verzichtet dieser Modus zugunsten der Systemressourcen auf die Berechnung von Licht und Schatten.

Konzept

pCon.planner_Darstellung_23_Modus_Konzept

Der Modus Konzept verstärkt durch die gezielte Verwendung kalter und warmer Farben sowie die Darstellung von Reflexionen die dreidimensionale Wahrnehmung der Objekte in der Planung. Auf Grafikkarten, die OpenGL 2.1 unterstützen, bietet dieser Modus in der Regel die höchste Verarbeitungsgeschwindigkeit und ist daher für die Durchführung reiner Planungsaufgaben am besten geeignet.

Beleuchtet

pCon.planner_Darstellung_24_Modus_Beleuchtet

Der Modus Beleuchtet bezieht, im Gegensatz zu den bisherigen Modi, die in einer Planung vorhandenen Lichtquellen in die Darstellung ein. Im Unterschied zum Modus Realistisch wird hier ein einfacheres Licht-Modell verwendet, das beispielsweise auf die Berechnung von Schatten verzichtet. Daraus resultiert ein Geschwindigkeitsvorteil in der Berechnung der aktuellen Darstellung.

 

Realistisch

pCon.planner_Darstellung_25_Modus_Realistisch

Der realistische Darstellungsmodus gibt Texturen und Farben in höchster Qualität wieder. Lichteinfall und Schattenbildung werden ebenfalls simuliert. Der realistische Modus arbeitet mit Umgebungsverdeckung. Die dadurch entstehende Lichtstimmung entspricht dem Zusammenspiel von Licht und Schatten an einem bewölkten Tag.

Selbstleuchtende und stark glänzende Flächen sind in diesem Modus mit einer Lichtaura – Blooming – dargestellt.

 

Der Modus Realistisch eignet sich vor allem dazu, eine Planung am Ende des Entwurfsprozesses zu präsentieren. Da der Modus hohe Anforderungen an die Grafik-Hardware stellt, empfehlen wir, ihn nicht zu reinen Planungszwecken zu verwenden.

Hinweis: Mit der Funktion Umgebungslicht im Dialog Umgebung (Register Ansicht, Gruppe Darstellung) stellen Sie die globale Hintergundbeleuchtung für Ihre Planung ein. Diese Hintergrundbeleuchtung wirkt sich auf die Darstellung in den Modi Beleuchtet sowie Realistisch aus.

Darstellungseinstellungen

Um die Darstellungseinstellungen zu öffnen, klicken Sie auf das Pfeil-Symbol, welches im rechten Bild mit einem roten Kreis hervorgehoben ist.

pCon.planner_Darstellung_26_Darstellungseinstellungen

Register Darstellung

pcon.planner_Darstellung_27_Praesentation

Punktgröße

Die Punktgröße in Pixeln legt fest, wie groß Punkte (auch Einfügepunkte von Objekten) dargestellt werden.

Globale Kantenreduktion verwenden

Objekte bestehen je nach Konstruktion aus unterschiedlich vielen Kanten. Zur besseren Darstellung des Objektes empfiehlt es sich, diesen Eintrag zu aktivieren.

Globale Flächenglättung verwenden

Aus Flächennetzen bestehende Objekte werden um einen beliebigen Prozentsatz geglättet und wirken dadurch realer. Die beiden folgenden Bilder demonstrieren den Unterschied: die linke Abbildung zeigt, wie die Kugel -bestehend aus Flächen- bei 0% Flächenglättung dargestellt wird. Im rechten Bild sehen Sie dasselbe Objekt, wobei hier die globale Flächenglättung bei 20% liegt.

pCon.planner_Darstellung_30_Flächenglättung

pCon.planner_Darstellung_31_Flächenglättung

Die Flächenglättung kann auch auf einzelnen Objekten angewendet werden. Dazu lesen Sie hier mehr.

Register Qualität

pCon.planner_Darstellung_29_Qualitaet

Qualität

Je höher die gewählten Qualitätseinstellungen für Texturen, Schatten und Antialiasing sind, desto besser wirken diese in der Echtzeitdarstellung. Allerdings benötigen höhere Qualitätsstufen auch mehr Grafikkartenspeicher.

Antialiasing legt fest, wie stark die Kanten der Objekte in Ihrer Planung geglättet werden. Geglättete Kanten erscheinen harmonischer.

Leistung

Ist dieser Befehl aktiviert, wechselt der pCon.planner bei rechenintensiven Planungen während der Navigation in den Modus Konzept. Die Zurückschaltung, z.B. in die Realistische Darstellung erfolgt nach der Ausführung der Navigation automatisch.

Über Verzögerung legen Sie fest, nach wie vielen Millisekunden die Umschaltung in den Modus Konzept erfolgt. Verzögerung beim Zurückschalten legt fest, wann nach der Navigation in den ursprünglichen Darstellungsmodus zurückgeschaltet wird. Bei manchen Grafikkarten empfiehlt es sich, den Eintrag Drahtgitterdarstellung als niedrigste Reduktionsstufe verwenden festzulegen, da dieser schneller als der Konzeptmodus sein kann.

Kantenhervorhebung

pCon.planner_Darstellung_32_Kantenhervorhebung

In den Modi Konzept, Beleuchtet und Realistisch ist die Hervorhebung von Objektkanten standardisiert deaktiviert.

 

Mit dem Eintrag Kantenhervorhebung, den Sie mit einem Klick auf das im oberen rechten Bild rot eingekreiste Symbol sichtbar machen, aktivieren Sie die Hervorhebung für die genannten Darstellungen. Einen Vergleich zwischen aktivierter und deaktivierter Kantenhervorhebung sehen Sie in den beiden folgenden Bildern.

pCon.planner_Darstellung_33_Kantenhervorhebung

pCon.planner_Darstellung_34_Kantenhervorhebung

pCon.planner_Darstellung_35_Kantenhervorhebung

Transparente Wanddarstellung

Neben der Kantenhervorhebung existiert eine weitere Darstellungsoption - die Transparente Wanddarstellung. Wenn Sie diesen Eintrag aktivieren, werden  Wände und Decken, die die Sicht in Ihre Planung versperren, transparent dargestellt.

pCon.planner_Darstellung_36_Transparenz

Die beiden folgenden Bilder veranschaulichen die Wirkung.

pCon.planner_Darstellung_37_Wanddarstellung

pCon.planner_Darstellung_38_Wanddarstellung

Linienstärken darstellen

Für das Arbeiten mit Zeichenelementen existiert zusätzlich die Darstellungsoption Linienstärken darstellen. Bei Aktivierungen werden in der Planung festgelegte Linienstärken für nicht gefüllte Zeichenelemente angezeigt.

pCon.planner_Darstellung_40_Linienstärke

In den beiden folgenden Bildern sehen Sie den Unterschied zwischen dargestellter Linienstärke (links) und nicht dargestellter Linienstärke (rechts) bei demselben Objekt.

pCon.planner_Darstellung_41_Linienstärke

pCon.planner_Darstellung_42_Linienstärke